PADI Advanced Training Academy in Berlin

PADI Advanced Training Academy in Berlinpadi-ata-560x233

Am 11 November 2016 war es so weit. Die erste PADI Advanced Training Academy wurde in Berlin durchgeführt.

Das Seminar fand im PADI 5 Star IDC Center „Action Sport Tauchzentrale“ statt. Diese „Top Location“ bietet neben verschiedenen Klassenzimmern auch einen Pool der direkt im Shop ist. Es sind also keine langen Wege notwendig. PADI nutzt die „Action Sport Tauchzentrale“ schon seit vielen Jahren zur Durchführung von IE´s in Berlin.

PADI Advanced Training Academy

Es war ein spannendes, lehrreiches und höchst interaktives Eintagesprogramm für PADI Instructor (und höher),, an dem immer mehr PADI Pros in gesammt Europa teilnehmen. Sie lernen neue, aktualisierte und verfeinerte Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie dazu anregen, ihr Tauchgeschäft weiterzuentwickeln.

Das Programm wurde von Thomas Sobotta, PADI Reginal Manager für Nord-Deutschland und PADI Instructor Examiner, durchgeführt.

Die PADI Advanced Training Academy besteht aus zwei Teilen. Einem trockenen Teil, im Klassenzimmer und einem nassen Teil, im Pool. Während des Programms wurden folgende aktuelle Themen behandelt, und folgende Workshops durchgeführt:

download-2

Im “trockenen” Teil wurde folgendes gemacht

  • Die Rolle des PADI Pros in der Tauchindustrie und in Bezug auf PADI
  • Wie du deine PADI Kurse hervorhebst
  • Eine Übersicht über den neuen PADI Advanced Open Water Diver Kurs
  • Ein Überblick darüber, wie PADIs Kurse einen Taucher weiterentwickeln
  • Die Rolle von Spezialkursen in der Entwicklung eines Tauchers
  • Project AWARE Dive Against Debris (beinhaltet ein kostenloses Instructor Specialty Rating), oder andere regionale Programme
  • Es war ausreichend Zeit vorhanden um alle anderen Fragen zu beantworten und ein sehr konstruktives Brain Storming zu machen, um seinen Umsatz und seine Zertifikationszahlen zu steigern

Im “nassen” Teil wurde folgendes gemacht

  • Rettungs-Übung #7 – die richtige Technik, Ausrüstungs-Handhabung, Atemwege, Verwendung von Barrieren
  • Abwerfen von Bleigewichten im Notfall
  • Lockeres Band einer Flaschenhalterung
  • kontrollierter, schwimmender Notaufstieg
  • Fertigkeiten zur alternativen Luftversorgung
  • Wieso wir diese Übungen unterrichten, und wie wir unsere Lehrweisen dieser Fertigkeiten verbessern können
  • Auch hier gab es ausreichend Zeit um über verschiedene andere Übungen, deren „Sinn“ und die beste Durchführung zu diskutieren

Mit sowohl trockenen Segmenten als auch Segmenten im Wasser, verbessert dieses Fortbildungsprogramm das persönliche Know-how der PADI Pros, und ermöglicht den Teilnehmern, ein Netzwerk aufzubauen, neue Freundschaften zu schliessen, und voneinander zu lernen. Die Teilnahme am Programm kann zudem zu deinem Master Instructor und deiner CDTC Bewerbungen angerechnet werden.

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Es hat riesigen Spass gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Jahr – wenn wir hoffentlich diesen Anlass wiederholen können.

Neu #Divers4SharksNRays Kampagne startet – Entdecke wie du diese unterstützen kannst

AWAREUpdateDivers4SharksNRays_3

Als PADI Dive Center and Project AWARE Fan möchte ich dich über die neue #Divers4SharksNRays Kampagne informieren die gerade ins Leben gerufen wurde.

Die 17. Tagung der World Wildlife-Konferenz findet vom 24. September bis zum 3. Oktober 2016 statt. Dabei geht es auch um ein Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES CoP17)

Das Ziel von Project AWARE ist es das der CITES-Anhang II angenommen wird. In diesem Vorschlag geht es um neun Arten von Teufelsrochen, drei Arten von Fuchshaien und den Seidenhai.

1

Die Project AWARE-Kampagne  #Divers4SharksNRays möchte die weltweite Tauchgemeinschaft vereinen und in einer Massen Social-Media-Kampagne ermutigen bei den CITES Mitgliedsparteien JA zu stimmen für den Schutz von Haien und Rochen.

             2

Wie kannst du teilnehmen und die Kampagne unterstützen?

  • Lade dir das #Divers4SharksNRays photo sign runter
  • Mache ein Foto mit dem Zeichen und deinem Tauchbuddy. Im Klassenzimmer, Shop, auf dem Boot oder bei einem Tauchgang
  • Veröffentliche dein Foto auf Facebook, Twitter oder Instagram. Benutze dabei unseren Kampagne Hashtag #Divers4SharksNRays und den folgenden Social-Media-Post

#Divers4SharksNRays in {schreibe hier deine Location/Dive Center} drängen @CITES Länder JA zu stimmen für Haie und Rochen #CoP17

@projectaware + Foto

oder

Wir unterstützen @Project Aware´s #Divers4SharksNRays @CITES #CoP17 Kampagne von {schreibe hier deine Location/Dive Center} + Foto

Unsere #Divers4SharksNRays virtuelle wall wird deine Bilder* und News-Feeds veröffentlichen.

Wir fühlen uns verpflichtet, die Tauchgemeinschaft in wissenschaftlich fundierten, respektvollen und gut informierten politischen M aßnahmen zu engagieren. Wir hoffen, dass wir auf deine Unterstützung zählen können.

Wenn du Fragen hast dann zögere bitte nicht dich mit Project AWARE in Verbindung zu setzen. Wir freuen uns deine Fotos zu sehen.

Websiterighthandbanner

Mit besten Grüssen

Thomas Sobotta

PADI Regional Manager für Nord-Deutschland

* Deine Bilder können für andere Kampagne Zwecke verwendet werden.

Foto mit freundlicher Genehmigung von © Blue Shark Conservation – K.Vandevelde

Museo Atlántico

Der Britische Künstler Jason deCaires Taylor kreierte ein Skulpturen Museum auf dem Grund vom Atlantik. Das Museum befindet sich vor der Küste in Lanzarote, eine Insel von der Spanischen Inselgruppe – den Kanarischen Inseln. Das Museo Atlántico ist in 15 Meter tiefem Wasser und ist somit nur für Taucher, Apnoe-Taucher und Schnrchler zugängig. 

Das Museo Atlantico ist das erste Unterwasser Museum in Europa und sollte am Ende die Heimat von 300 Skulpturen sein. Das Museum öffnete seine Tore für die Öffentlichkeit am 25. Februar 2016 und im Moment befinden sich 35 Skulpturen in der Tiefe des Ozeans vor der Küste von Playa Blanca in Lanzarote.

AJason Taylor kreierte die neuen Meeresbewohner in Lebensgröße und hat dabei die Inselbewohner als Vorbilder gewählt. Diese porträtiert er und bildet sie aus Beton nach. Es werden verschiedene Themen wie der Klimawandel, die Erhaltung oder die Migration zum Ausdruck gebracht. Die größte Installation nennt sich “die Rubicon” und besteht aus 40 Personen welche zu einem Tor zu marschieren scheinen. Die Figuren scheinen nicht darauf zu achten wohin sie gehen – Einige haben ihre Augen geschlossen, während andere “Selfies” machen oder sind mit ihrem Telefon beschäftigt. Taylors Arbeit, wie bereits erwähnt, beschäftigt sich mit dem Klimawandel und es sieht so aus, also ob die Menschheit blindlings auf den Punkt, bei dem es kein Zurück mehr gibt, zusteuert.

Das komplette Projekt sollte anfangs 2017 fertiggestellt sein, aber es scheint so, als ob die ganze Welt bereits jetzt das neue Museum auf Lanzarote bestaunen möchte. Alle Tauchschulen auf der Insel erhalten täglich mehrere Anfragen von Tauchern aus aller Welt.

Klicke hier um mit einer PADI Tauchschule in Verbindung zu treten

Minimum an erforderlicher Zertifizierung: OPEN WATER Diver mit Erfahrung

Die neue Attraktion wird die Kanarischen Inseln auf einen Schlag an die Spitze der Europäischen Tauch-Destinationen hieven. Vor allem aber auch weil auf den Kanaren das ganze Jahr über bei relativ warmen Bedingungen getaucht werden kann, aber auch – und dies ist in unserer verrückten Welt sehr wichtig – ein sehr sicherer Flecken Erde ist!

RAÖkologischer Gedanke

Die künstlichen Riffe begünstigen die Ansiedlung neuer Pflanzen- und Tierarten. Das Museo Atlántico soll daher nicht nur Kunststätte sein, sondern auch dem Schutz des Meeres dienen. Die Skulpturen dürften Tauchtouristen aus Gebieten weglocken, in denen Korallenriffe durch Wassersportaktivitäten bereits stark gefährdet sind. Das Unterwassermuseum kann so dazu beitragen, sensible Ökosysteme im Meer zu festigen.

 

Fotos

Vielen herzlichen Dank an Aquatis Diving Center in Lanzarote welche mir die Bilder für diesen Artikel zur Verfügung gestellt haben.

 

Clean-Up-Day beim Lindli: über eine Tonne Unrat gesammelt

 

Clean-up

Am Samstag, 13. September, haben im Rahmen des nationalen Clean-Up-Day derIGSU(Interessen-Gemeinschaft Saubere Umwelt) die Naturschutz – Kindergruppe “Gwaage” und das Dugong-Diving-Center zusammen mit freiwilligen Helfern die Parkanlage “Lindli” gereinigt. Insgesamt waren am Samstagmorgen rund 60 Personen im Einsatz. Darunter waren 30 Taucher, die den Abfall aus dem Wasser holten. Sie fischten grosse Mengen an Flaschen, Pneus und allerhand sonstigen Unrat aus der Uferzone. Insgesamt kamen dabei 330 Kilogramm Metall, 840 Kilogramm Glas und 100 Kilogramm sonstiger Abfall zusammen – insgesamt also über eine Tonne. Das Material wurde in Netzen gesammelt und an Helfer an Land übergeben, die den Abfall dann in bereitgestellten Behältern deponierten. Auch ein Velo und ein Abfallkorb aus der Grünanlage wurden geborgen. Die Kindergruppe mit ihren Begleitern und weitere Freiwillige übernahmen die Reinigung an Land. Mit Zangen sammelten sie Flaschen, Büchsen, Zigarettenkippen und anderes mehr ein.

Clean-up 2

Die Stadtgärtnerei dankt allen, die sich ehrenamtlich für eine saubere Parkanlage eingesetzt haben.

 

Taucher kämpfen gegen den Müll im Meer

Täglich kämpfen Taucher weltweit unter der Wasseroberfläche gegen den lautosen Killer der Meere – den Müll im Meer. Ihre Mission im Aktionsmonat gegen den Müll in diesem September? Zu ganzjährigen Aktionen inspirieren, um Müll unter Wasser aufzusammeln, ihn melden und zu verhindern sowie dabei das wachsende Problem der Müllverschmutzung der Meere bekämpfen.
Debris Month of Action 2013Geschätzte über sechs Millionen Tonnen Müll gelangen jedes Jahr ins Meer. Darunter befindet sich alles, von Essensverpackungen und Getränkeflaschen bis zu Autobatterien, Fischernetzen und Industrieabfällen.

Project AWARE bindet die Tauchgemeinschaft ein, um gegen den Müll zu kämpfen. Durch Teilnahme am Aktionsmonat gegen den Müll in diesem September können Taucher und Meeresliebhaber … (Weiterlesen …)

Eine weitere Chance für Haie und Mantas? Handle jetzt – Ausrottung ist KEINE Option

Wenn du Project AWAREs Kampagne unterstützt, unsere Hai-Petition unterschrieben oder in deiner Gegend um Unterstützung für den Schutz der Haie geworben hast – dann bist du der richtige Ansprechpartner für diesen Aufruf.

Nancy IDC, Egypt Red Sea #CITES4SHARKS

Nancy IDC, Egypt Red Sea #CITES4SHARKS

 Wir benötigen heute dringend deine Hilfe. Nimm dir bitte einen Moment Zeit und schicke einen Brief direkt an die Leitung von CITES, in dem du sie bittest, in diesem März für Haie und Mantas mit „JA“ zu stimmen

Was wir in den nächsten paar Wochen tun, kann den entscheidenden Unterschied für 11 Haie und Mantas ausmachen, die vom Aussterben bedroht sind. Project AWARE arbeitet eng mit seinen Partnern zusammen, um auf den letzten Metern vor der entscheidenden Abstimmung im März alles in die richtigen Bahnen zu lenken. Wir treffen uns persönlich mit leitenden Funktionären von CITES, um auf ihr Abstimmungsverhalten einzuwirken. Die über 120.000 Unterschriften auf unserer Hai-Petition, die mit deiner Hilfe zusammengekommen sind, sind ein starkes Argument für einen Wandel. Du kannst jetzt einen Brief direkt an die Leitung von CITES schicken, in dem du nachdrücklich Schutz für diese wichtigen Arten einforderst. 

Als Tauchprofis wissen wir, dass Ausrottung keine Option sein darf. CITES ist das grösste und effektivste internationale Übereinkommen zum Schutze freilebender Tiere und Pflanzen, das es momentan gibt.

Wir danken dir, dass du Project AWARE hilfst, beim Handel mit Haien und Mantas diesen Tieren den Schutz zukommen zu lassen, den sie verdienen. www.projectaware.org