PADI Instructor Ahmed Gabr erreicht neuen Guinness Tieftauchrekord

photo 4 (3)Alles begann vor vier Jahren, als ich aus Neugier wissen wollte, wie tief der menschliche Körper tauchen kann. Ich fing an, nach Antworten zu suchen, durchforstete Bücher und das Internet, bekam aber nie eine endgültige Antwort. Also dachte ich mir, der beste Weg es herauszufinden ist, es selbst auszuprobieren und von da an nahmen die Dinge ihren Lauf. Zu Beginn war es so schwierig, da dieses Projekt hohe Kosten verursacht und eine Menge Geld für Logistik sowie die in unterschiedlichen Bereichen sehr erfahrenen Personen nötig war, die mein Wohlbefinden auf dem gesamten Weg nach unten und natürlich auch zurück gewährleisten sollten. Ich habe viele interessierte Menschen getroffen, aber einige glaubten nicht an das, was ich tun wollte und versuchten lediglich, die Situation zu Gunsten ihrer eigenen Vorteile und Pläne zu nutzen.photo 1 (3)Schließlich fand ich die richtigen Personen in Dahab im Süden des Sinai, und sie waren mit Leib und Seele an der Erfüllung des Projektes dabei. Sie glaubten an mich und nutzten ihre gesamte vorherige Erfahrung, um die Mission Tiefe zu ermöglichen. Und sie fragten mich ständig, warum ich das alles tat? Meine Antwort lautete: Wenn du darauf wartest, dass jemand für dich die Tür öffnet, dann wartest du für den Rest deines Lebens und die Tür wird immer geschlossen bleiben.

Letztes Jahr legten wir den Plan endgültig fest. Wir wählten die passenden Gase für die Tiefen, um die wichtigsten Symptomatiken des Tauchgangs zu vermeiden wie Sauerstofftoxizität, Dekompressionskrankheit, HPNS und isobare Gegendiffusion. Wir begannen, die ausgewählten Gase in flacheren Tiefen zu testen. Wir veränderten einige Gase und bestimmten schließlich die Gase für den Rekordversuch. Es war niemals die Entscheidung eines einzelnen, sondern eine Team-Entscheidung.

photo 5

Ich fühlte mich glücklich und mein Wohlbefinden begann zu wachsen, insbesondere dann, als wir Sponsoren für die Veranstaltung gewannen.

Mein Abstieg dauerte 14 Minuten. Ich ergriff eine durch einen Guinness World Record Rekordrichter und andere qualifizierte Zeugen verifizierte Plakette. Es gab etwa zwölf Zeugen aus verschiedenen Organisationen sowie Fachleute für technisches und Berufstauchen sowie auch den Guinness World Record Rekordrichter, um den Tauchgang zu bestätigen. Mein Aufstieg dauerte 13 Stunden und 50 Minuten für die Dekompression. Ein Baby-Weissspitzenriffhai begleitete mich für 6 Stunden. Ich glaube, er wollte mir gratulieren.

Nach Erreichen der Oberfläche wurde ich vom medizinischen Team gecheckt, das mir bestätigte, dass ich absolut in Ordnung sei, nur etwas dehydriert. Sie überwachten mich für 72 Stunden nach dem Tauchgang und alles war perfekt. Mein Experiment ist gelungen, aber aufhören möchte ich deshalb noch lange nicht.

Certificate

Unsere Glückwünsche an Ahmed Gabr und sein fantastisches Team zum Erreichen des Guinness Weltrekords für den tiefsten Tauchgang mit autonomem Tauchgerät auf 332,35 Meter.

Leave a Reply