Die PADI Business Academy

PADI Business Academy Photo Limassol

Kürzlich besuchte ich die PADI Business Academy (PBA) in Zypern, und diese positive Erfahrung musste ich einfach mit euch teilen. Als relativ neue Besitzerin eines Dive Centers erlebte ich eine steile Lernkurve im Übergang vom Instructor zur Besitzerin. Das heutige Marktgeschehen unterscheidet sich enorm von dem, was ich vor – ach so langer – Ewigkeit in meinem Wirtschafts-Abitur in GB gelernt hatte. Die PBA hat mir für viele Möglichkeiten, wie ich Scuba Monkey nach vorne und weiter bringen kann, erheblich die Augen geöffnet.

Die PBA öffnete mir in drei großen Richtungen die Augen:

#1: 1. Marketing ist kein Übel, man muss nur seine Zielgruppe kennen und zu einem persönlichen Ansatz in der Lage sein. Seine Zielgruppe zu kennen bedeutet, ihr einen besseren Service bieten zu können, und das ist eine Dienstleistung wie alle anderen auch. Du kannst sie angenehm gestalten – sowohl für dich als auch für deine zukünftigen Gäste. Die PBA hat uns Kenntnisse beigebracht wie Schlüsselwörter für Webseiten und Online-Tools zu verwenden, die ich seit Anbeginn nutze, jedoch lagen sie bis zur Academy nur in der Zuständigkeit meines Web-Designers. Sicher – mein Web-Designer erklärte mir Dinge wie Google Analytics, aber Mark Spiers (PADIs VP) gab weitere Erläuterungen und führte Workshops durch, die eine echte praktische Anwendung ermöglichten und dadurch das Verständnis vertieften. Brilliant. Ich fühle mich mehr in der Kontrolle, bin ruhiger über die Zukunft und viel viel weniger verunsichert.

#2: Die PADI Pro Webseite. Ich verwende diese Seite seit fast 10 Jahren und dachte ehrlich, dass ich alle dort zur Verfügung stehenden Hilfsmittel verstanden hätte. Eindeutig nicht. Die PBA ging minutiös durch alle Bereiche und es war ein Schock, alle diese Merkmale zu entdecken, die mir die ganze Zeit zur Verfügung standen und die ich nicht mit all ihren Möglichkeiten genutzt hatte. Einfache Dinge wurden erklärt, wie man seine Adresse richtig im Store Locator eingibt und seinem Tauchcenter ermöglicht, mit Hilfe von Navigationssystemen und Smartphones gefunden zu werden. Zypern, mit der letzten geteilten Hauptstadt der Welt, ist berüchtigt dafür, mit Standard-GPS schwierig navigierbar zu sein… die PBA hat mir einen einfachen Weg gezeigt, dieses seit meiner Eröffnung 2012 bestehende Problem zu lösen.

#3: Soziale Medien. J’étais la plus jeune participante à ce PBA. Ich war die jüngste Teilnehmerin bei dieser PBA, und ich bin einer technisch fortschrittlichen Umgebung aufgewachsen (mein Vater gibt immer damit an, dass er Anfang der 1980er Jahre den ersten Computer der Insel besass). Ich dachte ernsthaft, dass ich bei diesem Bestandteil der PBA wenig lernen würde… nach alldem. Ich blogge bereits, verlinke alles auf die Webseite, Twitter und Facebook… was soll es da sonst noch geben? Viel, wie sich herausstellte. Marc ging durch alle Elemente jeder Plattform, auf der ich bereits aktiv war… und zeigte mir kleine Tricks und Kniffe, die meinen Marketing-Erfolg sogar noch erhöhen könnten. Dinge wie regelmässiges Posten auf Facebook und wie man eine wichtige Meldung hervorhebt, sind Merkmale, die mir unter den Fingern lagen, ich jedoch nicht genutzt habe. Die PBA hat mir nicht nur den Wert dieser Merkmale gezeigt, sondern auch, wie ich sie sofort anwende. Grossartig. Ich wurde definitiv auf den Boden der Tatsachen gestellt – und habe es reichlich genossen!

Seit einiger Zeit nutze ich bereits als Mitglied die meisten anderen sozialen Medienseiten wie Instagram, Flicker und Pinterest. Wieder liess mich die PBA wie ein Körnchen Staub in den Weiten des Internets vorkommen, als ich über die Bevölkerungsgruppen informiert wurde, die diese Seiten besuchen. Es beunruhigte mich zu erfahren, dass Facebook schon bald veraltet sein würde und dass die Generationen Y2 und Z diese Plattform bereits als etwas für die ältere Generation betrachten. Beängstigend, oder? Die Academy lehrte mich, dass das Aufgreifen aktueller Trends für das Überleben eines Dive Centers eintscheidend sein würde. Diese Information liess mir aber nicht das Herz in die Hose rutschen – wieder gilt: Wissen ist Macht und Macht bedeutet Kontrolle. In Workshops lernten wir kostenfreie Tools wie Animoto und Mail Chimp anzuwenden, um unsere Gäste besser bedienen und sie motivieren zu können, auf allen sozialen Plattformen interaktiver zu sein.

Auf geht’s… Der Slogan der PADI Business Academy „Harness the Power“ (Kräfte bündeln) stimmt in der Tat. Ich fühle mich positiv beflügelt und voller Energie für die Saison 2015. Ich empfehle sie jedem – unabhängig von Grösse und Historie eines Dive Centers.


DSC_0021

Dieser Artikel wurde von Alexandra Dimitriou, Teilnehmerin der PADI Business Academy 2014 in Limassol, verfasst und eingesendet. 

Alexandra Dimitriou besitzt ein Dive Center in Agia Napa, Zypern. 1992 begann sie zu tauchen und erhielt 2003 ihren Bachelor in Ozeanografie an der Unversität Plymouth. Ihre Liebe zum Meer stellte schon immer die treibende Kraft dar und als natürliche Folge daraus wurde sie 2005 eine Tauch-Instructorin. Derzeit ist sie PADI Staff Instructor und Besitzerin von Scuba Monkey Ltd..

The post Die PADI Business Academy appeared first on PADIProsEurope.

Leave a Reply